NABU Brandenburg

Darstellung des Logos des Naturschutzverbandes NABU BrandenburgDer NABU ist ein gemeinnütziger Mitgliederverein, der sich in ganz Deutschland für den Schutz der Natur engagiert. In Brandenburg ist der NABU mit über 9.000 Mitgliedern der stärkste Naturschutzverband. Etwa 50 NABU-Gruppen sind vor Ort aktiv. Praktischer Naturschutz, Umweltbildung, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit sind nur einige Aufgaben des NABU. Um die Ziele des Naturschutzbundes in Brandenburg durchsetzen zu können, ist eine breite Mitgliederbasis von großer Bedeutung. Nur so kann dem Natur- und Umweltschutz in der Öffentlichkeit Gehör verschafft werden.

Einfluss nehmen
Der Naturschutzbund tritt für eine nachhaltige und ökologisch verträgliche Wirtschaftsweise ein. Um dieses Ziel zu erreichen, versucht der NABU, der Natur in Politik und Wirtschaft eine Lobby zu verschaffen. Der NABU Brandenburg gibt als Träger öffentlicher Belange seine Stellungnahmen zu Eingriffen in Natur und Landschaft ab. Diese werden gemeinsam mit anderen Naturschutzverbänden in Abstimmung mit den regionalen NABU-Gruppen erarbeitet. Gegen landschaftszerstörende Projekte geht der NABU auf gesetzlicher Grundlage vor. Im Landesbüro anerkannter Naturschutzverbände werden die Stellungnahmen koordiniert und Kontakte zu Planern, Bauherren und Behörden gehalten.

Naturschutz vor Ort
In den Regional-, Kreis- und Ortsverbänden des NABU Brandenburg nimmt der praktische Natur- und Artenschutz großen Raum ein. Ob Wiesenmahd, Krötenwanderung oder Fledermausschutz, der NABU engagiert sich auf vielfältige Weise. Daneben gehören Öffentlichkeits- und Umweltbildungsarbeit sowie die fachlichen Stellungnahmen zu den Hauptaufgaben der regionalen NABU-Gruppen. Gemeinsame Exkursionen, Wanderungen und Arbeitseinsätze sind wesentlicher Bestandteil des Vereinslebens.

Facharbeit
Eine der Stärken des NABU Brandenburg ist die Arbeit der 13 Landesfachausschüsse (LFA). Landesweit bedeutsame Projekte, die dem Erhalt von besonders gefährdeten Arten und bedrohten Lebensräumen gelten, werden hier geplant und durchgeführt. Beispielsweise sicherte der LFA Säugetierkunde Bunkeranlagen entlang der Oder als Fledermausquartiere. Auch auf Kreis- und Regionalebene arbeiten biologisch orientierte Fachgruppen, denen sich Interessierte gern anschließen können.

NABU Besucherzentren
NABU-Zentren in Brandenburg bieten Information und Umweltbildung in landschaftlich interessanten Regionen an. Das NABU-Besucherzentrum in Rühstädt, dem storchenreichsten Dorf Deutschlands, befindet sich inmitten des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe. Weitere Storchenzentren des NABU finden Sie in Linum, Vetschau und Rathsdorf/Altgaul.
Ein besonderes Erlebnis bietet das Infozentrum Blumberger Mühle in der Nähe von Angermünde. Neben einer modernen Ausstellung lädt eine 14 Hektar große Erlebnislandschaft zu Entdeckungen in der Natur ein. Die von unseren Gruppen betreuten regionalen Zentren wie beispielsweise das Jugend-Umwelthaus Müncheberg, das Alte Forsthaus Kolkwitz, das Fledermausmuseum Julianenhof oder die Ökolaube Potsdam ergänzen das Informationsangebot für die Bevölkerung.

Aktivitäten
Interessierte Mitbürger sind zu den vom NABU organisierten Veranstaltungen gern gesehen. Exkursionen, Umweltaktionstage, Diskussionsrunden, Fachtagungen, Vorträge oder auch Naturschutz-Arbeitseinsätze sind Anziehungspunkte für die allgemeine Öffentlichkeit.

Der NABU Brandenburg betreibt eine Landesgeschäftsstelle im Haus der Natur in Potsdam. Sie ist Anlauf- und Koordinierungsstelle für die regionalen NABU-Gruppen, die Landesfachausschüsse, den Landesvorstand und naturinteressierte Bürger.

Kontakt:
www.brandenburg.nabu.de

Advertisements
Schlagwörter: