Gelungene Premiere: Gemeinsamer Auftritt des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg auf der „Wir haben es satt“-Demo am 18. Januar 2014

Traktor des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg bei der Demo "Wir haben es satt"

Der Traktor des Aktionsbündnisses

30.000 Menschen aus der ganzen Bundesrepublik forderten einen Stopp der Agrarindustrie und einen Ausbau der bäuerlichen und umweltverträglichen Landwirtschaft. Mit einem eigenen Wagen führte das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg, direkt nach den über 60 Traktoren, den Demonstrationszug an. Der geschmückte Demo-Wagen, gezogen vom Melchhof-Biobauer Peter Lemke und seinem Traktor, trug den auf einer brandenburgischen Kiefer thronenden roten Adler und die fehlverteilten Agrarfördermittel durch die Berliner Straßenschluchten. Unterstützt von Blasmusik sangen die mitlaufenden Bündnispartner und viele weitere Gleichgesinnte ihre agrarpolitisch-parodistische Version des Klassikers „Märkische Heide, märkischer Sand“, der inoffiziellen Brandenburg-Hymne. Und getreu dem Motto des Aktionsbündnisses „Gute Landwirtschaft. Gutes Essen. Gutes Leben. Für Alle.“ wurde während der Demo Gutes gesät – Tütchen mit einer bunten Mischung Tomatensaatgut, gestiftet vom Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg (VERN) e.V., wurden als Kamelle unter dem Volk verteilt.

Michael Wimmer, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL e.V.) und einer der Sprecher des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg freut sich über diesen ersten offiziellen Auftritt des Bündnisses, nach der Gründungsveranstaltung am 09. November 2013: “Für das ja noch sehr junge Aktionsbündnis war die Beteiligung aller 40 Trägerorganisationen ein Riesenerfolg! Vor allem die Brandenburger Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung zeigten eine beeindruckende Präsenz. Diese erfolgreiche Mobilisierung beweist, dass auch die Bürger auf den Dörfern aufwachen und somit auch der Widerstand auf dem Land täglich wächst.“

Kremserwagen des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg bei der Demo "Wir haben es satt"

Der Kremserwagen des Aktionsbündnisses

Viele Träger und Unterstützer des Bündnisses kamen außerdem beim anschließenden politischen Suppentopf in der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin zusammen. Hier bestand die Möglichkeit sich mit anderen Organisationen zu vernetzen und sich mit der, am Vortag während der Schnippeldisko zubereiteten, Gemüsesuppe zu stärken. Als eine von knapp 50 Organisationen stellte hier Michael Wimmer unter großem Applaus das Aktionsbündnis einer breiten Öffentlichkeit vor. Da sich Brandenburg zunehmend zum nächsten Hotspot von Landgrabbing und Massentierhaltung entwickelt (siehe hierzu auch die Äußerungen von Agrarminister Jörg Vogelsänger zu Beginn der Grünen Woche), appellierte er an alle Anwesenden das Geschehen in Brandenburg besonders aufmerksam zu verfolgen.


Videos von der Demonstration



Bildergalerie

Advertisements