„Rohvolution“ als Lokomotive der Gerichte

Aktionsbündnis stellt Volksinitiative auf der 20. Internationalen Vitalkostmesse in Berlin vor. 

RohvolutionMit Aktiven der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL), dem BUND Brandenburg, der GRÜNEN LIGA und der Bürgerinitiative „keine Massentierhaltung am Mellensee“ stelle das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin Brandenburg an diesem Wochenende die Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“ auf der „Rohvolution“ im Berliner FEZ in der Wuhlheide vor. Die 20. Internationalen Vitalkostmesse, die vom 29.-30. März in Europas größtem gemeinnützigem Freizeit- und Familienzentrum stattfand, versteht sich als Benchmark-Messe für Aussteller rundum die rohköstliche Ernährung. Obwohl der überwiegende Teil der Besucher nicht in Brandenburg gemeldet war, konnten hier wieder zahlreiche Unterschriften gesammelt werden. Das Thema „Massentierhaltung“ kommt bei der Bevölkerung an. Denn die Intensivtierhaltung ist die Form der konventionellen Landwirtschaft, die dem Umstieg hin zu einer regionalen Versorgung mit gesunden Lebensmitteln und einem bewusstem Wandel der Ernährungsgewohnheiten am deutlichsten entgegensteht.

 

 

Advertisements