Posts tagged ‘Brandenburg’

14. Mai 2014

Pressemitteilung: Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“ feiert Bergfest – Mehr als 10.000 Unterschriften in zwei Monaten

Potsdam, 14.05.2014 – Das Aktionsbündnis Agrarwende sammelte nach nicht einmal zwei Monaten bereits die zehntausendste Unterschrift für die Brandenburger Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“. Die Initiatoren freuen sich, dass sie mit ihrer Kampagne den Nerv der Brandenburger Bevölkerung treffen.

Bis Montag, den 12. Mai, gingen insgesamt 10.551 Unterschriften gegen die Massentierhaltung im Kampagnenbüro der Initiative in Potsdam ein. Für eine erfolgreiche Volksinitiative müssen die Initiatoren innerhalb eines Jahres 20.000 gültige Unterschriften beim Landeswahlleiter einreichen. Positiv überrascht zeigen sich die Initiatoren vor allem von den vielen Zuschriften, die sie aus der Bevölkerung erhalten.

„Die Tatsache, dass nach etwas mehr als neun Wochen bereits eine solch hohe Anzahl an Unterschriften gesammelt werden konnte, zeigt eines: die Menschen in Brandenburg wollen keine industrielle Massentierhaltung – weil sie nur ganz wenigen was bringt und unsere Nutztiere zum reinen Produktionsfaktor degradiert“, sagt Michael Wimmer, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL).

„Wenn die Landesregierung ihr Ziel ernst nimmt, den Anteil der ökologischen Landwirtschaft auf 20 % bis 2020 zu erhöhen, dann muss die Agrarförderung auch in Brandenburg entsprechend umgestaltet werden“, ergänzt Axel Kruschat, Geschäftsführer des Landesverbandes des BUND in Brandenburg.

read more »

Werbung
3. April 2014

Fotogallerie – Demo zur Agrarministerkonferenz in Cottbus am 3.4.2014

cottbus 14

 

 

Weitere Bilder

read more »

30. März 2014

„Rohvolution“ als Lokomotive der Gerichte

Aktionsbündnis stellt Volksinitiative auf der 20. Internationalen Vitalkostmesse in Berlin vor. 

RohvolutionMit Aktiven der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau (FÖL), dem BUND Brandenburg, der GRÜNEN LIGA und der Bürgerinitiative „keine Massentierhaltung am Mellensee“ stelle das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin Brandenburg an diesem Wochenende die Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“ auf der „Rohvolution“ im Berliner FEZ in der Wuhlheide vor. Die 20. Internationalen Vitalkostmesse, die vom 29.-30. März in Europas größtem gemeinnützigem Freizeit- und Familienzentrum stattfand, versteht sich als Benchmark-Messe für Aussteller rundum die rohköstliche Ernährung. Obwohl der überwiegende Teil der Besucher nicht in Brandenburg gemeldet war, konnten hier wieder zahlreiche Unterschriften gesammelt werden. Das Thema „Massentierhaltung“ kommt bei der Bevölkerung an. Denn die Intensivtierhaltung ist die Form der konventionellen Landwirtschaft, die dem Umstieg hin zu einer regionalen Versorgung mit gesunden Lebensmitteln und einem bewusstem Wandel der Ernährungsgewohnheiten am deutlichsten entgegensteht.

 

 

24. März 2014

Die ersten 1.000 sind geknackt!

Unterschriftensammlung auf der Energiewendedemo in Potsdam am 22.03.2014 - Foto: Uwe Hiksch

Unterschriftensammlung auf der Energiewendedemo in Potsdam am 22.03.2014 – Foto: Uwe Hiksch

Bereits nach etwas mehr als einer Woche konnten Aktive der Volksinitiative Brandenburg „Stoppt Massentierhaltung“ die 1.000ste Unterschrift zählen. Nach einer ersten Durchsicht im Anschluss an ein erfolgreiches Sammelwochenende kamen die Initiatoren auf 1013 Unterstützerinnen und Unterstützer. In den vergangenen Tagen waren Sammlerinnen und Sammler in vielen Teilen Brandenburgs unterwegs, um für die Initiative zu werben. So kamen etliche Unterschriften zusammen z.B. auf der Energiewendedemo in Potsdam und der Vertreterversammlung des Landesverbandes der Brandenburger Imker.

read more »

21. März 2014

Demonstration „Brandenburg artgerecht!“

Aktionsplakat zur Demonstration in Cottbus

Berlin/Potsdam, 02. April 2014 – Zur Agrarministerkonferenz am 03. April 2014 in Cottbus fordert das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg einen Kurswechsel hin zu einer bäuerlichen, tier- und umweltgerechten Landwirtschaft.
.
Verschiedene Vertreter von Umwelt-, Natur- und Tierschutzverbänden sowie Bauern, Imker und engagierte Bürger werden auf einer Bühne vor dem Radisson Blu Hotel zu Wort kommen, den Ministern ihre Unzufriedenheit mit der aktuellen Agrarpolitik kundtun und sie zum Handeln auffordern. Der Bundesverband Berufsschäfer kommt überdies mit fast 150 Mitgliedern und Schafen nach Cottbus, um auf eine existenzsichernde Agrarförderung hinzuweisen und den Ministern einen offenen Brief zu überreichen.
.
Zeit: 10:30 bis 13:30 Uhr
Ort: vor dem Radisson Blu Hotel – Vetschauer Straße 12 – 03048 Cottbus
.
RednerInnen:
  • Holger Ackermann (Brandenburgischer Imkerverband)
  • Reinhild Benning (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und Inka Thunecke (Bürgerinitiative „Gumtow gegen Tierfabrik“)
  • Günther Cerkus (Bundesverband Berufsschäfer)
  • Jochen Fritz (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft/Meine Landwirtschaft)
  • Georg Janßen (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft)
  • Chris Methmann und Rupert Richter (Campact)
  • Jens-Martin Rode (Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg)
  • Wilhelm Schäkel (Landwirt/Bürgerinitiative „Wittstock contra Industriehuhn“)
  • Renate Seidel (Landestierschutzverband Brandenburg)
.
Das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg ist ein Zusammenschluss von mittlerweile über 40 Initiativen – Tierschutz-, Natur- und Umweltschutzverbände, Ökologische Anbauverbände, Verbände von Imkern und Schäfern sowie Bürgerinitiativen gegen Massentierhaltung – die sich in Berlin und Brandenburg für eine Agrarwende, den Erhalt und die Förderung ländlicher Räume, bäuerlicher Landwirtschaft und gesunder Lebensmittel einsetzen.

 

>> Achtung: Für alle BerlinerInnen – es gibt Gruppenfahrten nach Cottbus. Hier die Infos: <<

 

Treffpunkt:

  • Am Berliner Hauptbahnhof ist der Treffpunkt um 8.20 vor dem Eingang Washingtonplatz
  • Am Berliner Ostbahnhof ist der Treffpunkt 8.30 vor dem Haupteingang

Die Fahrkarten werden von Campact besorgt, die auch gemeinsam mit Euch nach Cottbus fahren werden – daher haltet an den Treffpunkten Ausschau nach den Menschen in der roten Campact Jacke!

Teilt den Link, motiviert Freunde, Bekannte, Verwandte und kommt am Donnerstag nach Cottbus!

Hier der Link zur Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/225041101027545/

 

 

Karte des Demonstrationsorts

13. März 2014

Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg startet Brandenburger Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung““

Potsdam, 13.03.2014 – Im Rahmen einer Pressekonferenz fiel heute der Startschuss für die Brandenburger Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“. Mit der Volksinitiative will das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg die Missstände der in Brandenburg stark zunehmenden industriellen Tierhaltung in das öffentliche Bewusstsein bringen und die Bevölkerung wachrütteln.

Jochen Fritz, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft: „Wir produzieren in Deutschland mittlerweile große Überschüsse an Schweine- und Hühnerfleisch, das zu Billigpreisen nach Afrika abgestoßen wird. Unter diesen Voraussetzungen darf Brandenburg nicht zum Massentierhaltungs-Bundesland Nummer eins werden. Wir wollen verhindern, dass mit geplanten Neuanlagen von Zehntausenden Schweinen wie in Haßleben oder gar Hunderttausenden Hühnern sich Fehlentwicklungen wie in Niedersachsen wiederholen.“

read more »

11. März 2014

Presseeinladung: Start der Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstag, 13. März 2014, startet das Aktionsbündnis Agrarwende Berlin-Brandenburg die Volksinitiative „Stoppt Massentierhaltung“. Im Rahmen einer Pressekonferenz stellt das Bündnis Hintergründe, Ziele und den Ablauf der Aktion vor.

Zeit:
Donnerstag, 13. März 2014, 11:00 bis 13:00 Uhr

Ort:
Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam

Fototermin:
12:30 Uhr, Auftakt-Aktion zur Unterschriftensammlung in der Brandenburger Straße/Ecke Dortustraße

Seitens der Volksinitiative erwarten Sie:

  • Jochen Fritz – Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
  • Dr. med. Knut Horst – Imkerverband Falkensee
  • Axel Kruschat – Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Brandenburg
  • Inka Thunecke – Bürgerinitiative „Gumtow gegen Tierfabrik“
  • Dr. Wilhelm Schäkel – Bürgerinitiative „Wittstock contra Industriehuhn“
  • Ellen Schütze – Tierschutzverband Brandenburg
17. Januar 2014

Pressemitteilung: Passend zur Demo „Wir haben es satt“: Vogelsänger will mehr Massentierhaltung nach Brandenburg holen

Im kürzlich veröffentlichten Interview des Brandenburger Agrarministers Jörg Vogelsänger mit dpa und rbb im Rahmen der Grünen Woche verkündetet er, die Massentierhaltung in Brandenburg aus Gründen des Tierwohls ausbauen und deswegen sogar fördern zu wollen. Dazu erklärt Michael Wimmer, Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL e.V.) und einer der Sprecher des Aktionsbündnisses Agrarwende Berlin-Brandenburg: „Dieses klare Bekenntnis unseres Landwirtschaftsministers lässt uns alle erschauern und fordert uns alle geradezu heraus, diesem Wahnsinn Einhalt zu bieten. Vogelsänger geht der Agrarindustrielobby voll auf Leim und lässt dabei auch noch jegliche Sensibilität vermissen.“

read more »

15. November 2013

Wem gehört das Land? „Landgrabbing“ in Brandenburg

Donnerstag, 21. November 2013, 18:30 Uhr
Hochschule für Nachhaltige Entwicklung, Alfred-Möller-Straße 1, 16225 Eberswalde

read more »

Schlagwörter: , ,